Hochwasser August 2010

Hilfen für Hochwasseropfer – SAB schaltet Hotline / Kabinett beschließt Sofortprogramm

Die Sächsische Aufbaubank (SAB) wird die Darlehen aus dem heute beschlossenen Sofortprogramm auszahlen.  Seit heute Nachmittag ist eine Telefonhotline geschaltet. Dort werden alle Fragen zur Hochwassersoforthilfe beantwortet.  Telefon: 0351 – 4910 4920

Außerdem können sich die betroffenen im Internet informieren.  http://www.sab.sachsen.de

Auch die Anträge werden im Internet zur Verfügung gestellt.

Die SAB hat darüber hinaus zusätzliche Beratungsteams in den vom Hochwasser betroffenen Landkreisen. Der Kontakt läuft über die jeweiligen Landratsämter und Rathäuser. In der Außenstelle der Aufbaubank in Görlitz wurde die Mitarbeiterzahl verdoppelt.

Das Kabinett hat heute ein Sofortprogramm für Hochwasseropfer beschlossen. Die Hilfen basieren wesentlich auf zwei Säulen. Das eine sind Darlehen, das andere sind Förderprogramme.

1. Darlehen

Für alle Geschädigten wird es ein zinsverbilligtes Sonderdarlehensprogramm als Überbrückungshilfe geben. Die Laufzeit beträgt maximal 18 Monate. Der Zinssatz für Private und Unternehmen beträgt 1,5 Prozent.

Ebenso wird es zinsverbilligtes Kommunaldarlehensprogramm eingerichtet. Die betroffenen Gemeinden und Landkreise erhalten damit eine Unterstützung zur Beseitigung von Schäden an öffentlichen Einrichtungen. Der Zinssatz beträgt 0,75 Prozent.

2. Förderprogramme

Bei der Flut 2002 und beim Tornado hat sich ein Instrument besonders bewährt: Schnell auf die Schadenssituation angepasste Förderprogramme. Erfahrungsgemäß wird der Großteil der Schäden über diese Programme finanziert.

Innenminister Markus Ulbig: „Die schnelle und unbürokratische Hilfe steht jetzt im Mittelpunkt. Ob jemand versichert ist oder nicht ist zunächst zweitrangig – die erste Not muss gelindert werden. Ich bin mir sicher, dass wir mit diesen beiden Instrumenten einen ganz wesentlichen Beitrag zur Soforthilfe leisten werden.“

Pressemitteilung Sächsisches Staatsministerium des Innern, 10.08.2010