"152" Rumpf-Tour mit Kaffeetrinken

152 Rumpftour Baade am Flughafen Dresden

Besichtigung der Flugzeuglegende "152" mit Vorfeldrundfahrt und anschließendem Kaffeetrinken für alle Teilnehmer

Das Flugzeug „152“ gilt als Meilenstein in der Geschichte der Dresdner Luftfahrtindustrie. 60 Jahre nach dem Erstflug ist das letzte erhaltene Exponat, ein 152-Rumpf, am Flughafen Dresden ausgestellt. Begleitet von einem Gästeführer können Besucher die Flugzeuglegende im westlichen Teil des Terminals besichtigen. Nach dem Motto „Geschichte zum Anfassen“ unternehmen die Teilnehmer eine lebendige Zeitreise in die Vergangenheit, denn das Dresdner Unikat mit seinem Cockpit und Passagierraum im 50er-Jahre-Stil darf auch von innen betreten und fotografiert werden.

Im Anschluss an die Besichtigung gehen die Teilnehmer durch die Sicherheitskontrolle und lernen bei einer Busfahrt über das Vorfeld die Flugzeugabfertigung sowie den Flughafen genauer kennen.

Nach der 90-minütigen Führung erwartet die Teilnehmer Kaffee und Kuchen im Konferenzcenter des Flughafens (im Ticketpreis enthalten).

  • Für die Teilnahme empfehlen wir ein Mindestalter von 14 Jahren.

Hinweise

  • Anmeldung erforderlich!
  • Alle volljährigen Personen benötigen einen Personalausweis zur Tour.
  • Bitte finden Sie sich ca. 20 Minuten vor Beginn an der Flughafen-Information ein.
  • Die Führung startet dort um 14.30 Uhr

Kontakt

Flughafen Dresden
Wilhelmine-Reichard-Ring 1 | 01109 Dresden - Klotzsche
Tel.: 0351-8813360


Veranstaltungen Dresden

König-Johann-Denkmal
© die-infoseiten.de

Einblick in die Welt der Oper

Führung durch eines der schönsten Opernhäuser mit Weltrang. Kurzweiliges aus der (Bau)-Geschichte, zu Gestaltung, kleinen Geheimnissen und prachtvollen Räumlichkeiten. Wissenswertes zu Klang, Akustik, Ensemble und Aufführungen. Kurz: ein Blick in das Leben der Semperoper.

Preise: Erwachsene 11 Euro, Ermäßigt 7 Euro, Familie (2 Erwachsene + max. 5 Kinder unter 18 Jahren)…

Die Gedenkstätte bietet 14 Uhr eine öffentliche und kostenfreie Führung durch die Ausstellung "Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet" an.

Engagierte Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung der Gedenkstätte. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der fr…

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.
i