Die Märzenbecherwiesen im Polenztal

Märzenbecherwiesen Polenztal
© die-infoseiten.de

Frühlingswanderung in der Sächsischen Schweiz

Von Hohnstein ins Polenztal zur Märzenbecherblüte und zurück

Jedes Jahr im Frühjahr beginnt eine wahre Völkerwanderung ins Pohlenztal. Jeder möchte die einzigartigen, unter Naturschutz stehenden Märzenbecherwiesen entdecken und bewundern. So auch wir. An einem sonnigen Tag Ende März fuhren wir nach Hohnstein.

Von hier aus liefen wir die Alte Hohnsteiner Straße hinab ins Polenztal und folgten einem Wanderweg rechts der Straße, vorbei an der Rußigmühle und weiter bis zur Heeselichtmühle. Hier führt der Weg direkt durch den Hof, dahinter sehen wir die ersten Boten der Märzenbecherwiesen und einen Hinweis, dass es sich um Sachsens größten Wildbestand an Märzenbechern handelt.

Der Wanderweg führte uns weiter durch wunderschöne Wälder und Tallandschaft der Sächsischen Schweiz. Als nächstes erreichten wir die Scheibenmühle, die wir linkerhand liegen ließen und immer tiefer in das Tal hineintauchten. Immer wieder lachen uns vom Wegesrand die kleinen Frühlingsboten entgegen. Der Weg vollführte noch einige Windungen und Schlangenlinien, ehe wir die tatsächlichen Märzenbecherwiesen erreichten. Da waren sie nun, in voller Pracht, über und über mit den reizenden weißen Glöckchen übersät. Wir konnten uns kaum satt sehen und haben natürlich auch wie wild fotografiert.

An dieser Stelle jedoch eine Bitte an alle Besucher: Trampelt nicht auf den Wiesen herum. Bleibt auf den Wegen!! An diesem Tag konnten wir zahlreiche Menschen beobachten, denen der Schutz der Wiesen einfach schnuppe war. Es musste das ultimative Foto geschossen werden, in Makroaufnahme und am besten noch mit dem kleinen Familienwonneproppen daneben. Dabei wurde erbarmungslos auf die geschützten Flächen getreten und so einige Pflanzen überlebten diese Attacke nicht. Wir können stolz auf so ein wunderbares Fleckchen Erde sein und sollten es genießen. Dabei muss man nicht mitten drin stehen, sondern kann die Schönheit auch vom Weg aus bewundern. Das geht! Glaubt uns.

Weiter ging es zur Bockmühle, wo wir eine Rast einlegten.

Zurück wählten wir den gleichen Weg bis nach Hohnstein.

Eine Frühlingswanderung, die wir nur empfehlen können. Viel Spaß!

Kontakt

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.
i