Schillerplatz in Dresden

Schillerplatz Dresden
© die-infoseiten.de

Am Blauen Wunder

Im Stil der deutschen Renaissance mit spätgotischen Einflüssen wurde der Schillerplatz in Dresden unter Beteiligung von Karl Emil Scherz von 1892 – 1899 errichtet. Teilweise wurden Fachwerkelemente in die Gebäude eingearbeitet.
 

Der Schillerplatz ...

... versteht sich als Pendant zum Loschwitzer Körnerplatz. Beide werden durch das in der Zeit von 1891 – 1893 errichtete „Blaue Wunder“ verbunden. Die Blasewitz-Loschwitzer Elbbrücke erhielt diesen Namen vom Volksmund wegen ihres Schutzanstriches. Ein Name, welcher sich sehr schnell einbürgerte. Sie wurde als eine der ersten Stahlbogenbrücken als technisches Wunderwerk von Claus Köpcke und Hans Manfred Kürger errichtet. Claus Köpcke nannte die Konstruktion „eine steife Hängebrücke mit drei Gelenken in der Mittelöffnung“. Vor deren Bau befand sich an dieser Stelle eine Fähre, mit der man das andere Elbufer erreichen konnte.
 

Auf eine lange Tradition schaut das idyllisch gelegene Restaurant Schillergarten zurück. Im damaligen Fleischerschen Schankgut von Blasewitz soll Schiller während seines Aufenthaltes bei seinem Freund Körner zwischen 1785 und 1787 Stammgast gewesen sein. Auch wenn Schiller nicht sonderlich gut auf Dresden zu sprechen war, (er schrieb kurz nach seiner Abfahrt: „Die Chursachsen sind nicht die Liebenswürdigsten von unseren Landsleuten, aber die Dresdner sind vollends ein seichtes, zusammengeschrumpftes Volk, bei dem einem nie wohl wird. …“) soll er doch für die Tochter der Schankwirtin – Johanna Justine Segedin – geschwärmt haben. Justine, von allen nur Gustel genannt, half der Mutter beim Kellnern und lernte wohl so Friedrich Schiller kennen. Aber mehr als ein Flirt entwickelte sich nicht. Als Schiller sich viel später in seinem Wallenstein mit der Bemerkung: „Was? Der Blitz! Das ist ja die Gustel von Blasewitz.“ an Justine erinnerte, wurde sie zur Kultfigur im Dörfchen Blasewitz. Noch heute können wir sie an der Fassade des Blasewitzer Rathauses in der Naumannstraße als Standbild bewundern.

 

Zum 100. Geburtstag Schillers am 01.09.1859 wurde ein Gedenkstein mit Portrait unter eine große Linde im Biergarten des heutigen Schillergartens gesetzt. Seit diesem Tag trägt die Schenke entgültig den Namen des berühmten Dichters.

Veranstaltungen

Kontakt

Dresden entdecken

Goldener Reiter Dresden
© die-infoseiten.de

Start ist am Denkmal Goldener Reiter

Am Friedrich August Denkmal (Goldener Reiter) an der Großen Meißner Straße beginnt die Brückentour durch Dresden. Der Weg führt in Richtung Kleine Marienbrücke und danach über die Marienbrücke. Hinter dem Brückenhäuschen führen die Stufen zum linken Elbufer hinunter. Stromaufwärts kommt man am Kongreßzentrum, am Erlweinspeicher und am Sächsischen Landtag vorbei…

Altloschwitz Dresden
© die-infoseiten.de

Im Jahre 1315 wurde das heutige Loschwitz erstmals urkundlich erwähnt.

Der Name der slawischen Siedlung war damals Loscuicz und bedeutete wohl soviel wie „Leute des Lozek“. 1921 nach Dresden eingemeindet, reicht Loschwitz heute vom Wasserwerk „Saloppe“ bis zum Wachwitzer Hochberg. Im Norden grenzt Loschwitz an das Villenviertel „Weißer Hirsch“. Die Siedlung entwickelte sich über die Jahrhunderte vom…

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.
i