Thüringer Klöße selbst gemacht

Zutaten

Zutaten für 8-10 Thüringer Klöße:

  • 2,5 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • 1/4 Weißbrot
  • Butter
  • Salz

Zubereitung

Kartoffeln schälen

1/3 Drittel der Kartoffeln würfeln und kochen.
Die anderen 2/3 werden roh in eine Schüssel  gerieben.

Anschließend wird die geriebene Kartoffelmasse in einem Geschirrtuch/Kartoffelsack trocken gepresst – entweder in einer Kartoffelpresse oder von Hand (braucht ein bisschen Kraft – am besten geht das zu zweit). Die Flüssigkeit und die darin enthaltene Kartoffelstärke nicht wegschütten. Warten Sie bis sich die Kartoffelstärke am Boden abgesetzt hat. Gießen Sie dann das Wasser  vorsichtig ab, bis nur noch die Kartoffelstärke übrig bleibt. Die Stärke wird wieder den geriebenen Kartoffeln zugegeben.

Jetzt das Weißbrot in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Butter ordentlich rösten und etwas salzen.

Inzwischen sind auch die gekochten Kartoffeln fertig. Diese werden gepresst (zu einem Brei ohne Klumpen).

Nun die den gekochten Kartoffelbrei mit den geriebenen Kartoffeln und der gewonnen Kartoffelstärke ordentlich verrühren und nach Bedarf salzen.

Den Kloßteig so lange kneten bis sich dieser leicht von Schüsselrand löst. Jetzt können die Klöße geformt werden. Dabei drücken Sie jeweils ein paar geröstete Brotwürfel in die Mitte der Klöße. Zum Formen einer glatten und geschlossenen Kloß-Oberfläche sollten die Hände mit kaltem Wasser immer feucht gehalten werden.

Außreichend Wasser leicht salzen in einem großen, weiten Topf zum kochen bringen. Dann die Hitze reduzieren und die Klöße hinein geben. Die Klöße dürfen nur leicht kochen – nur ziehen.

Wenn die Thüringer Klöße an der Wasseroberfläche schwimmen, noch ca 15 Minuten ziehen lassen und dann servieren.

Rezept Empfehlungen

klassischer Weihnachtsbraten

Die Gans gründlich innen und außen unter fließendem Wasser abspühlen. Anschließend mit Küchenkrepp gut abtrocknen. Die noch vorhandenen Federreste entfernen. Nun mit Salz und Pfeffer innen und außen würzen und kräftig in die Außenhaut einreiben.

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.
i