Start Interessantes Dresden Berichte

Spende für den Sonnenstrahl e.V.

Damit kleine Perlen weiterhin Mut machen

Bei der Mutperlenparty im Luisenhof Dresden wurden 43.547,16 Euro an den Sonnenstrahl e.V. übergeben

Seit 2011 – seit 10 Jahren – sammelt der Sonnenstrahl e.V. Geld für Mutperlen, die viele krebskranke Kinder in ihrer Therapie begleiten. Sie fädeln sie als Kette auf und dokumen-tieren so ihre Krankengeschichte. Eine rote Perle für jede Blutabnahme, eine blau-weiße für jede Operation – je nach Therapie kann so eine Kette meterlang wachsen.

Foton: Michael Schmidt / schmidt.fm

Vor allem die Botschafterin des Vereins Simone Saloßnick hat sich um das Projekt verdient gemacht, sammelt Spenden, organisiert Versteigerungen und Veranstaltungen, um Geld für ihr Herzensprojekt einzuwerben. „Mit dem Geld, das gesammelt wird, können viele Mutperlen gekauft werden. Für mich sind das kleine Tapferkeitsmedaillen, die aufgefädelt werden“, sagt Simone Saloßnick.

Auch die jährliche Mutperlenparty war ihre Idee. Nach Corona-bedingter Pause fand diese Charity-Veranstaltung am gestrigen Abend zum fünften Mal statt. Gastgeber war der Luisenhof Dresden, der das Projekt seit Jahren mit großem Engagement unterstützt. Die Inhaber – das Ehepaar Carolin Rühle-Marten und Carsten Rühle – sind selbst Eltern von gesunden Kindern und möchten Familien helfen, die durch die Krebserkrankung ihres Kindes eine schwierige Zeit durchleben. „Das Schicksal dieser Familien, die gezwungen sind, mitunter Übermenschliches zu leisten, macht uns sehr betroffen. Auch wir haben in unserer Familie und im Freundeskreis hautnah erlebt, wie unerbittlich Krebs sein kann. Und wir möchten unseren bescheidenen Beitrag leisten, dass vor allem die Kinder wenigstens ab und zu vergessen können, was sie so sehr belastet“, erklärt Carolin Rühle-Marten. Der Luisenhof übernahm gemeinsam mit seinen Lieferanten die kulinarische Umrahmung des Abends, das Dessert steuerte das Kaffee Wippler bei.

Für den Sonnenstrahl e.V. ist die Mutperlenparty gleichzeitig ein Dankeschön an Unterstützer, die dem Verein in der Coronazeit zur Seite standen. „Da wir keine Gruppenangebote mehr machen konnten, haben wir Einzeltherapie-Projekte gestartet“, erklärt Geschäftsführerin Antje Herrmann. „Das war mit erheblichem personellen und damit finanziellem Aufwand verbunden, zum Beispiel die neue Kunsttherapie, die wir ambulant betreuten Kindern anbieten. Ohne Spenden und Sponsoren hätten wir die Arbeit einstellen müssen.“

Bei der Mutperlenparty kamen rund 150 Gäste im Luisenhof Dresden zusammen und verlebten einen unterhaltsamen Abend mit Live-Musik von Bryan Staff. Der Freitaler Künstler arbeitet parallel zu seiner Musikerkarriere als Pfleger auf einer Intensivstation und kann die Sorgen der Familien sehr gut nachempfinden. Höhepunkt war eine Versteigerung, deren Erlös die Spendensumme beflügelt hat.

Insgesamt wurden 43.547,16 Euro für das Mutperlenprojekt gesammelt. Die Spende liegt über der Summe von ca. 9000 Euro, die pro Jahr für die Mutperlen der rund 60 Kinder benötigt wird, die momentan am Universitätsklinikum Dresden behandelt werden. „Da es inzwischen zwei neue Perlen gibt, brauchen wir wohl etwas mehr Geld“, erklärt Simone Saloßnick vom Sonnenstrahl e.V. „Die Krankenwagenperle erklärt sich selbst, und die „Fußball-Perle“ steht als Symbol für Physiotherapie.“ Das Mehr an Spenden fließt in Weihnachtsgeschenke für die Kinder im Krankenhaus und in das Geschwisterprojekt des Sonnenstrahl e.V. Dort geht es um die Geschwister der krebskranken Kinder, die angesichts der Krankheit des Bruders oder der Schwester oft in den Hintergrund rücken. Bei Projekttagen und Feriencamps stehen sie mit ihren eigenen Ängsten und Sorgen im Mittelpunkt und werden durch Psychologen und Sozialpädagogen behutsam betreut.

Kategorien: